Bockholter Berge

Lebensräume Heide, Seen, Naturnaher Sandbach, Eichenwald, Kiefernmischwälder
Pflanzenarten Wacholder, Silbergras, Haar-Ginster, Keulen-Bärlapp, Berg-Sandglöckchen, Kleines Filzkraut, Glockenheide
Tierarten Eisvogel, Baumpieper, Schwarzspecht, Trauerschnäpper, Zauneidechse, Waldgrille, Blauflügel-Prachtlibelle, Wildbienen, Sandlaufkäfer
In der Heide
In der Heide © NABU-Naturschutzstation

Bizarr geformte Wacholdersträucher, karge Trockenrasen inmitten blühender Heide und alte knorrige Eichen ergeben ein stimmungsvolles Bild und lassen die Vergangenheit lebendig werden. Eindrucksvoll ist auch der tief in den Sand eingeschnittene, wildromantische Gellenbach, der mit seinen zahlreichen Windungen, Prall- und Gleithängen den Norden des Schutzgebietes durchfließt und einen idealen Lebensraum für den Eisvogel bietet. Neben Kiefernforsten prägen alte Eichen den naturnah belassenen Wald.

Noch bis 1850 waren die Bockholter Berge ein offenes Heide- und Flugsandgebiet. Bereits 50 Jahre später war ein Großteil der Binnendüne aufgeforstet. Auch die letzten Heidereste des Gebietes drohten durch vordringende Gehölze zu verschwinden, sodass 2010 umfangreiche Maßnahmen zur Heideregeneration durchgeführt wurden. Sanddünen mit Heide und Trockenrasen zählen zu den faszinierendsten Lebensräumen unserer Heimat. Sie sind stark bedroht und stehen auf der Liste der besonders geschützten Lebensräume der europäischen FFH- (Fauna-Flora-Habitat-) Richtlinie. Viele der hier lebenden Arten sind gefährdet und selten. Meist handelt es sich um ausgesprochene Überlebenskünstler, die mit den extremen Lebensbedingungen der Dünenwelt zurechtkommen. Zu den Bewohnern zählen Wildbienen, Sandlaufkäfer, Grab- und Sandwespen sowie Zauneidechse und Heidelerche.

Um die Heidelandschaft als wichtiges Zeitzeugnis und wertvollen Lebensraum dauerhaft zu erhalten, wird sie jährlich mit Schafen der NABU-Naturschutzstation Münsterland beweidet. Auf einem Naturlehrpfad lassen sich die Bockholter Berge in ihrer ganzen Vielfalt entdecken. Die Wanderkarte "Bockholter Berge" enthält viele Informationen zur Tier- und Pflanzenwelt und zur Geschichte dieses Naturschutzgebietes (siehe unten).

Bitte beachten Sie:

Wegen der bodenbrütenden Vögel und der Eidechsengelege ist es in diesem Gebiet besonders wichtig, auf den Wegen zu bleiben und Hunde immer an der Leine zu führen.

Kontakt

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.
Westfalenstr. 490
48165 Münster
02501-9719433
www.nabu-station.de
info@NABU-Station.de

NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.

Downloads/Weitere Infos

Lage

Lage

Lage

Anfahrt

Buslinie R 51 Münster Hbf in Richtung Greven-Gimbte

Fahrrad fahren

Fahrradverleih

Greven Marketing
Alte Münsterstraße 23
48268 Greven
02571-1300
www.greven.net
pressestelle@stadt-greven.de

Radweginformation

www.naturgenussroute.de

Wandern

Essen & Trinken

Altes Wirtshaus Kaltefleiter
Alter Fährweg 6
48268 Greven
02571-95420
www.gimbte.de/kaltefleiter.htm
rkaltefleiter@aol.com

Übernachten

Altes Wirtshaus Kaltefleiter
Alter Fährweg 6
48268 Greven
02571-95420
www.gimbte.de/kaltefleiter.htm
rkaltefleiter@aol.com

Kultur / Touristik

Kultur

Das Dorf Gimbte verfügt über einen schönen, alten Ortskern.

Touristik

Greven Marketing
Alte Münsterstraße 23
48268 Greven
02571-1300
www.greven.net
pressestelle@stadt-greven.de

Route berechnen

Filme

Gebiete in der Nähe

Weißstorch © Hans Glader

Nur wenige Kilometer von Münster entfernt liegen die früheren Verrieselungsfelder der Stadt. Heute sind die Felder ein [...]

Nur wenige Kilometer von Münster entfernt liegen die früheren Verrieselungsfelder der Stadt. Heute sind die Felder ein wichtiges Refugium für Wasservögel und deshalb zum Natura-2000-Gebiet erklärt worden. 

Sumpfblutauge © NABU-Naturschutzstation Münsterland e.V.

Das Naturschutzgebiet Emsaue bei Telgte ist ein einzigartiges Naturparadies! Bedrohte Arten wie Eisvogel, Sumpfschrecke [...]

Das Naturschutzgebiet Emsaue bei Telgte ist ein einzigartiges Naturparadies! Bedrohte Arten wie Eisvogel, Sumpfschrecke oder Laubfrosch finden hier noch ein Zuhause. Mit maßgeblicher Unterstützung durch das Land NRW und den Kreis Warendorf wurden in der Emsaue drei Beweidungsgebiete mit insgesamt über 90 Hektar Fläche eingerichtet, um die Artenvielfalt zu fördern.

Feuchtgebiet Saerbeck © Biologische Station Steinfurt e.V.

Das Vogelschutzgebiet Feuchtwiesen im nördlichen Münsterland ist eines der bedeutendsten Feuchtwiesenschutzgebiete im [...]

Das Vogelschutzgebiet Feuchtwiesen im nördlichen Münsterland ist eines der bedeutendsten Feuchtwiesenschutzgebiete im Münsterland. Wiesenvögel wie der Große Brachvogel und die Uferschnepfe haben hier einen Verbreitungsschwerpunkt. Weil das Gebiet komplett im öffentlichen Besitz ist, konnten Teile des Gebietes wiedervernässt werden. Blänken und Hecken sind weitere Biotopstrukturen, die eine große Artenvielfalt ermöglichen. Für Besucher eignet sich besonders das Naturschutzgebiet Saerbeck.

Kaisermantel © NABU Naturschutzstation Münsterland e.V.

Das Naturschutzgebiet Wolbecker Tiergarten zählt mit mindestens 800 Jahren ununterbrochener Bewaldung zu den ältesten [...]

Das Naturschutzgebiet Wolbecker Tiergarten zählt mit mindestens 800 Jahren ununterbrochener Bewaldung zu den ältesten Wäldern des Münsterlandes. Lange Zeit war der Wald ausschließlich den Fürstbischöfen von Münster zur Jagd vorbehalten.

Reiherenten © Biologische Station Steinfurt e.V.

Das FFH-Gebiet Emsaue ist gekennzeichnet durch ein Mosaik unterschiedlicher Lebensräume. Der Flusslauf selbst ist [...]

Das FFH-Gebiet Emsaue ist gekennzeichnet durch ein Mosaik unterschiedlicher Lebensräume. Der Flusslauf selbst ist begradigt. Die Aue ist zu einem großen Teil landwirtschaftlich genutzt. Grünland unterschiedlicher Nutzungsintensität und Äcker dominieren, daneben gibt es Feuchtbrachen, Röhrichte, Seggenrieder und Gehölzbestände. Altwässer, Flutrinnen und Baggerseen sind wichtige aquatische Lebensräume.