Buchheller Quellgebiet

Lebensräume Feuchtgrünland, Bergmähwiesen
Pflanzenarten
Tierarten Neuntöter, Schwarzblauer Moorbläuling, Skabiosen-Scheckenfalter, Wachtelkönig
Fichtenwald grenzt an Offenland
Fichtenwald grenzt an Offenland © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Berg-Mähwiesen mit vielen Blumen prägen das östliche Quellgebiet. Sie werden extensiv genutzt und sind sehr artenreich, wie auch die sehr großen Flächen von Borstgrasrasen und Torfbinsenrasen. Der gute Erhaltungszustand der Bergwiesen im Quellgebiet resultiert auch durch den Vertragsnaturschutz. Frühere Entwässerungen des Gebietes wurden zum Teil wieder rückgängig gemacht worden.

Ganz in der Nähe liegt das Gebiet „Bergwiesen Lippe“ und der kleine Ort Lippe. Arten wie Neuntöter, Wachtelkönig, der schwarzblaue Moorbläuling und der Skabiosen-Scheckenfalter bereichern das Gebiet.

Auf einen Blick

Geeignet für Fahrradfahrer Auch im Winter besuchergeeignet

Beste Jahreszeit für einen Besuch

Frühjahr, Sommer

Kontakt

Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein
Vormwalder Straße 9
57271 Hilchenbach
02733-89440

Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Downloads/Weitere Infos

Lage

Lage

Lage

Wandern

Wanderweg B2

Übernachten

Gasthof Schäfer
Oranienstr.46
57299 Burbach
02736 5094522

Kultur / Touristik

Touristik

Touristinfo Burbach
Eicher Weg 13
57299 Burbach
02736-4522
www.burbach-erleben.de
touristinfo@burbach-siegerland.de

Zusätzliche Infos

Das Gebiet grenzt im Süden und im Osten an Rheinland-Pfalz


Route berechnen

Gebiete in der Nähe

Fliegenpilz © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Das Natura-2000-Gebiet In der Gambach ist in drei Teile gegliedert. Es liegt an einem Hang zwischen Siegerland und [...]

Das Natura-2000-Gebiet In der Gambach ist in drei Teile gegliedert. Es liegt an einem Hang zwischen Siegerland und Westerwald und besteht hauptsächlich aus Heide mit großen Wachholderbeständen und Erlen-Birkenwald. Das seltene Haselhuhn lebt in dieser Landschaft.

Rübgarten

2.5 km
Sumpfblutauge © Dennis Wolter

Das Natura-2000-Gebiet Rübgarten umfasst einen Biotopkomplex, der sowohl Wald- als auch unterschiedliche [...]

Das Natura-2000-Gebiet Rübgarten umfasst einen Biotopkomplex, der sowohl Wald- als auch unterschiedliche Grünlandbereiche enthält, insbesondere Niederwälder, Quellfluren, Wacholderheiden, Blockschutt-Hangwälder, Borstgrasrasen, Erlensumpfwälder, Bachröhrichten, Feuchte Hochstaudenfluren, Nass- und Feuchtwiesen in Form von Pfeifengraswiesen und naturnahe Bachabschnitte. 

Zahlreiche Bäche fließen ins Tal © Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein

Im naturräumlichen Grenzbereich vom Siegerland zum Hohen Westerwald liegen rund um das siegerländische Höhendorf Lippe, [...]

Im naturräumlichen Grenzbereich vom Siegerland zum Hohen Westerwald liegen rund um das siegerländische Höhendorf Lippe, dem kleinsten Ortsteil von Burbach, zahlreiche Naturschutzgebiete. Neben typischen Bergmähwiesen, wie man sie auf der Lipper Höhe findet, prägen romantische, fast unverbaute Bachtäler wie das des Buchhellerbaches die Region und laden zum Entdecken ein.

Großer Stein

4.8 km
Hohler Lerchensporn © Ursula Siebel

Die Besonderheit des Gebietes Großer Stein ist eine kegelförmige Basaltkuppe, die im Jungtertiär entstanden ist. Die [...]

Die Besonderheit des Gebietes Großer Stein ist eine kegelförmige Basaltkuppe, die im Jungtertiär entstanden ist. Die baumfreie Basalt-Blockhalde und der sich anschließende Blockschuttwald bilden den Kernbereich des Schutzgebietes. Sie stellen einen sehr seltenen Lebensraum dar und haben einen hohen Schutzwert. Blockhalde und Blockschuttwald sowie zum Teil über 150 jährige Buchenwälder in verschiedener Ausprägung gelten als FFH-Lebensraumtypen.

Blick in den Winterbach © Ursula Siebel

Zwei Mittelgebirgstäler mit unverbauten naturnahen Bachläufen, die fast durchgehend von Ufergehölzen gesäumt werden. Auf [...]

Zwei Mittelgebirgstäler mit unverbauten naturnahen Bachläufen, die fast durchgehend von Ufergehölzen gesäumt werden. Auf Basaltverwitterungsböden können artenreiche Laubmischwälder gedeihen. An den unteren Talhängen finden sich magere Weiden, die oft durch Gehölze gegliedert sind und auf denen vereinzelt bis zu 1 m dicke Basaltblöcke zu sehen sind. Auch viele Quellen entspringen hier. Die Talaue wird meist von extensiv genutztem Grünland eingenommen.