Fürstenkuhle im Weißen Venn

Lebensräume Hochmoor, Feuchte Heidegebiete mit Glockenheide, Seen
Pflanzenarten Wollgras, Rosmarinheide, Besenheide, Glockenheide, Sonnentau
Tierarten Schwarzspecht, Bruchwasserläufer, Moorfrosch, Kreuzotter
Torfmoos
Torfmoos © J.Arnold

Südöstlich der Stadt Gescher liegt das Naturschutzgebiet Fürstenkuhle. Zusammengesetzt aus Torfmoosflächen, Moorgewässern und feuchten Moorbirken-Bruchwäldern, beherbergt das Gebiet eine hochmoortypische Vegetation.

Besonders interessant sind die Flächen für Amphibien- und Reptilienfreunde, denn auch stark gefährdete Arten wie der Moorfrosch und die Kreuzotter finden hier noch einen geeigneten Lebensraum. Im zeitigen Frühjahr bietet sich den Besuchern ein ganz besonderes Naturerlebnis: Dann finden am Ostrand der Moorflächen eindrucksvolle Hochzeitskonzerte der Moorfrösche statt, wie sie an keinem anderen Ort im Münsterland zu hören sind. Der lautstarke Gesang wird von dem Blubbern des Wassers rechts und links des Weges begleitet und entführt den Besucher kurzzeitig in eine andere Welt. 

Ein schöner Rundwanderweg führt in etwa zwei Stunden durch das Gebiet. An einigen Stellen schlängelt sich ein schmaler Pfad über die zum Teil einen Meter dicke Torfdecke und gibt den Besuchern das Gefühl auf Polstern zu laufen.

 

Auf einen Blick

Öffentliche Wegführung vorhanden Zum Teil geeignet für Fahrradfahrer

Beste Jahreszeit für einen Besuch

Kontakt

Kreis Borken
Burloer Str. 93
46325 Borken
02861-820
www.borken.de
tourist-info@borken.de

Lage

Lage

Lage

Anfahrt

Der Bus R51 fährt von Dülmen aus bis Haltestelle Hochmoor Pappelallee, von dort sind es ca. 5-10 Minuten zum Gebiet.

Wandern

Geführte Wanderungen mit dem NABU Borken

Essen & Trinken

Hotel Restaurant Zum Tiergarten
Rekener Straße 48
46342 Velen
02863-92990
www.zumtiergarten.de
kontakt@zumtiergarten.de

Übernachten

Erholungsgebiet Waldvelen
Klyer Damm 8-10
48712 Velen
02863-3450
www.venderbuss.de

Hotel Restaurant Zum Tiergarten
Rekener Straße 48
46342 Velen
02863-92990
www.zumtiergarten.de
kontakt@zumtiergarten.de

Route berechnen

Gebiete in der Nähe

Schwarzstorch © Frank Grawe

Das Weiße Venn/Geisheide liegt überwiegend in einem Truppenübungsplatz. Es ist daher nicht frei zugänglich, vielmehr [...]

Das Weiße Venn/Geisheide liegt überwiegend in einem Truppenübungsplatz. Es ist daher nicht frei zugänglich, vielmehr gilt für die gesamte Fläche ein Betretungsverbot. Radfahrer können es aber umfahren und so einen Eindruck von diesem Gebiet bekommen.

Schwarzstorch © Frank Grawe

Unweit des Freizeitparkes Dülmen, in der Niederung des Heubaches westlich von Dülmen liegen die insgesamt 120 ha großen [...]

Unweit des Freizeitparkes Dülmen, in der Niederung des Heubaches westlich von Dülmen liegen die insgesamt 120 ha großen Fischteiche des Herzogs von Croy. Sie sind das Herzstück der „Dülmener Seenplatte” und gelten unter Naturfreunden als Schatzkammer und Geheimtipp. 

Kranenmeer

15.6 km
Moorfrosch © Klemens Karkow

Bei einer Rad- oder Wandertour durchs Münsterland, lohnt es sich dem kleinen Gebiet einen Blick zu gönnen. Aufwendige [...]

Bei einer Rad- oder Wandertour durchs Münsterland, lohnt es sich dem kleinen Gebiet einen Blick zu gönnen. Aufwendige Optimierungsmaßnahmen haben den ursprünglichen Charakter eines eher nährstoffarmen Heideweihers stellenweise wieder hergestellt. Auf den Schotterwegen kann der Besucher am Heideweiher entlangwandern.

In der Wachholderheide © Beate Schlichting

Weit weniger bekannt als die Westruper Heide ist die Holtwicker Heide, die ebenfalls nahe der Haltern am See liegt. Sie [...]

Weit weniger bekannt als die Westruper Heide ist die Holtwicker Heide, die ebenfalls nahe der Haltern am See liegt. Sie ist auch um einiges kleiner und ist nur zum Wandern, aber nicht zum Radfahren geeignet.

Im Burloer Venn © J. Arnold

An der deutsch-niederländischen Grenze liegt das Gebiet Burlo-Vardingholter Venn und Entenschlatt. Obwohl nur noch ein [...]

An der deutsch-niederländischen Grenze liegt das Gebiet Burlo-Vardingholter Venn und Entenschlatt. Obwohl nur noch ein kleiner Rest des ehemaligen Hochmoors besteht, ist es reich an moortypischen Pflanzen- und Tierarten. Von der Ortschaft Burlo aus ist es mit dem Rad leicht erreichbar.