Hildener Heide

Lebensräume Feuchtgrünland, Heide, Moorwälder, feuchte Eichen-Birkenwälder, Feuchtheiderelikte auf Decksanden der Heideterasse
Pflanzenarten Mittlerer Sonnentau, Gagelstrauch
Tierarten Schwarzspecht, Mittelspecht, Zauneidechse, Kurzflügelige Beißschrecke
Impressionen aus der Hildener Heide
Impressionen aus der Hildener Heide © Biologische Station Haus Bürgel

Die Hildener Heide entwickelte sich vor ca. 300 Jahren als dichte Laubwälder abgeholzt wurden. Die Schäfer haben damals ihr Schafe in diesen Gebieten weiden lassen, so dass sich in Bereichen mit nährstoffarmen Böden eine Heide entwickeln konnte. Die Heide wurde weiter als Weide für die Schafe genutzt und die Bauern verwendeten die Heidepflanze als Stalleinstreu. Als sich die Schafhaltung nicht mehr lohnte, wurden viele Heideflächen durch Gräben entwässert und für die Waldwirtschaft aufgeforstet. Durch das Entwässern der Heide verschwand diese artenreiche Struktur immer mehr. Heute sind Heidegebiete mit ihrem Tier- und Pflanzenvorkommen sehr selten geworden. Die Hildener Heide ist daher ein Relikt aus der damaligen Zeit.

Um die selten gewordenen Pflanzen- und Tierarten, die noch in der Hildener Heide vorkommen, längerfristig zu erhalten, wird das Gebiet in den Sommermonaten regelmäßig durch eine Wanderschafherde von ca. 300 Mutterschafen mit ihren Lämmern und ca. 20 Ziegen beweidet. Durch diese und viele weiteren Pflegemaßnahmen ist die Heide aufgrund ihrer Strukturvielfalt ökologisch besonders wertvoll und viele Tiere finden nur noch hier einen wichtigen Lebensraum. Neben den Vögeln können auch Reptilien und Libellen regelmäßig beobachtet werden.

Auf einen Blick

Beste Jahreszeit für einen Besuch

ganzjährig

Kontakt

Biologische Station Haus Bürgel
Urdenbacher Weg
40789 Monheim am Rhein
0211-9961212
www.biostation-d-me.de
info@biostation-D-Me.de

Biologische Station Haus Bürgel

Lage

Lage

Lage

Anfahrt

Mit dem Niederflurbus 784, Haltestelle Kesselweier

Fahrrad fahren

Radweginformation

Information bekommt man an der Biologischen Stadtion Haus Bürgel (Flyer: Rad- und Wanderführer - Die Bergische Heideterasse)

Wandern

Information bekommt man an der Biologischen Stadtion Haus Bürgel (Flyer: Rad- und Wanderführer - Die Bergische Heideterasse)

Essen & Trinken

12 Apostel in der Waldschenke
Elberfelder Strasse 175
40721 Hilden
02103-8272
www.waldschenke-hilden.de

Plan B Magareten Hof
Walder Strasse 287
40724 Hilden
02103-61606
www.plan-b-hilden.de
info@plan-b-hilden.de

Casaluci´s
Walder Strasse 398
40724 Hilden
02103-255899
www.casalucis.de

Übernachten

Hotel am Stadtpark
Klotzstrasse 22
40721 Hilden
02103-5790
www.hotel-stadtpark.de
info@hotel-stadtpark.de

Amber Hotel Hilden/Düsseldorf
Schwanenstrasse 27
40721 Hilden
02103-5030
www.amber-hotels.de
hilden@amber-hotels.de

Hotel Orchidee
Gerresheimer Strasse 1
40721 Hilden
02103-2595992
www.hotel-orchidee.de
info@hotel-orchidee.de

Kultur / Touristik

Kultur

Jaberg-Aussichtsturm

Route berechnen

Gebiete in der Nähe

Die Ohligser Heide als Teil der Bergischen Heideterasse ist dank intensiver Renaturierungsmaßnahmen der letzten drei [...]

Die Ohligser Heide als Teil der Bergischen Heideterasse ist dank intensiver Renaturierungsmaßnahmen der letzten drei Jahrzehnte wieder durch Feucht- und Trockenheide charakterisiert. In den feuchten Senken findet man Birkenmoorwälder und Erlenbruchwälder und auf den sandigen Höhenrücken durchwandert man Birken-Eichen und Kiefernwälder. Drei Bäche und zahlreiche kleinere Tümpel sowie ein größerer Teich bieten Lebensraum für Amphibien und seltene Libellenarten, wie den Kleinen Blaupfeil.

Neandertal

4.8 km

Das Neandertal ist nicht nur der Fundort des berühmten Neandertalers sondern es ist auch das älteste Naturschutzgebiet [...]

Das Neandertal ist nicht nur der Fundort des berühmten Neandertalers sondern es ist auch das älteste Naturschutzgebiet Preußens. 1921 wurde es unter Schutz gestellt, noch vor der Lüneburger Heide und dem Siebengebirge. Das naturnahe Bachtal der Düssel mit Feuchtwiesen und angrenzenden Hangwäldern beherbergt zudem das Neanderthal Museum, das Ihnen die Urgeschichte näher bringt, sowie das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal, wo Wisente, Auerochsen und Wildpferde zu bestaunen sind.

Die Urdenbacher Kämpe gehört zu den letzten Rheinauen am Niederrhein. Auenwälder, Feuchtwiesen, Streuobstwiesen und [...]

Die Urdenbacher Kämpe gehört zu den letzten Rheinauen am Niederrhein. Auenwälder, Feuchtwiesen, Streuobstwiesen und Kopfweiden prägen das Gebiet und bieten vielfältige Lebensräume für Tiere und Pflanzen. Die Besonderheit der Urdenbacher Kämpe ist, dass diese im Winter regelmäßig vom Rhein überschwemmt wird. Dabei wird bei Extremhochwasser die gesamte Auenschleife vom Rhein durchströmt. 

Das Rotthäuser Bachtal ist - wie auch das Hubbelrather Bachtal - ein reich strukturiertes Berglandbachtal des [...]

Das Rotthäuser Bachtal ist - wie auch das Hubbelrather Bachtal - ein reich strukturiertes Berglandbachtal des Niederbergischen Hügellandes. Die Quellbereiche liegen unterhalb der Bergischen Landstraße (B7), die über die Wasserscheide zwischen Düssel und Schwarzbach führt. Die flachen westlichen Talseiten sind aufgrund mächtiger Lössauflagen fruchtbarer Ackerboden. Daher befinden sich im Rotthäuser Bachtal zahlreiche Höfe. 

Das FFH-Gebiet "Wupper von Leverkusen bis Solingen" verbindet mit dem Lauf der Wupper das Bergische Land mit der [...]

Das FFH-Gebiet "Wupper von Leverkusen bis Solingen" verbindet mit dem Lauf der Wupper das Bergische Land mit der Niederrheinischen Bucht. Seltene Unterwasserpflanzen wachsen im Flussbett der Wupper und der Eisvogel gräbt seine Bruthöhlen in die steilen Uferwände. Erlen-Eschen- und Weichholz-Auenwälder säumen die Wupper und an den Talhängen erstrecken sich teilweise wertvolle Hainsimsen- Buchenwälder. Auch zahlreiche kleinere naturnahe Fließgewässer münden in die Wupper.